Kinder weg von Netflix und Co.

Kinder weg von Netflix und Co.
Allen Taylor

Mittlerweile gleicht jeder Tag dem anderen. Wenn die Kids weder zur Schule, noch in den Kindergarten oder zu Freunden und anderen Familienmitgliedern dürfen, werden Eltern schnell einer Geduldsprobe unterzogen. Denn auch, wenn es zu Beginn viele kreative Beschäftigungsmöglichkeiten seitens Kids und Eltern gibt, ist es verständlich, wenn irgendwann die Ideen ausgehen. Die Folge: Netflix und diverse andere Streaming-Anbieter müssen her. Doch das muss nicht sein! Wir haben einige Tipps, die zur Bewältigung der Situation positiv beitragen. Und für eines ist garantiert gesorgt - jede Menge Spaß und Bewegung!

1. Das sensorische 1x1 (Einmaleins)

Wer Kinder kennt, weiß, dass es nichts Spannenderes gibt, als Neues kennenzulernen und am besten direkt auszuprobieren. Wie wäre es, die Sinnesorgane spielerisch auf die Probe zu stellen? Verschiedene Düfte und Geschmacksrichtungen zu erkennen, ist nicht allzu schwer. Etwas schwieriger wird es jedoch, wenn man sich nur mehr auf seine Nase oder Zunge verlassen kann. 

Für den Geschmackstest die Augen der Kids verbinden und verschiedene Lebensmittel in ein Gefäß geben. Nehmt dazu von jeder Geschmacksrichtung eine Zutat: süß, sauer, bitter und salzig. Es macht erst recht Spaß, wenn das Essen beim Kauen interessant klingt, auf der Zunge prickelt oder einen intensiven Geschmack hat. Wie wäre es mit Zitronen- oder Limettensaft, verschiedenen Obstsorten, Honig, Sellerie, Rote Rüben, Tomaten, Zwiebel oder Honig? 

Für den Geruchstest können Gewürze verwendet werden die gerade zu Hause sind. Diese in ein kleines Glas oder einen Behälter geben und die Kids mit oder ohne verbundenen Augen daran riechen lassen. Verwendet dafür zum Beispiel Rosmarin, Thymian, Basilikum, Nelken, Zimt oder frische Blumen. Hier sind keine Grenzen gesetzt.

2. Online Tanzkurs

Wer schon immer eine Dancing-Queen werden wollte, hat jetzt genügend Zeit coole Choreografien oder Tanzstile zu lernen. Mithilfe von Youtube geht das heutzutage super leicht und ist auch noch kostenlos. Entweder gemeinsam im Team oder sich bei einer Vorführung zu Hause von den Kids überraschen lassen. Wer mag, kann auch ein Video mit dem Handy aufnehmen und an Familienmitglieder oder Freunde schicken. Das freut sie bestimmt!

3. Der ultimative Parcourlauf

Nichts ist aufregender als einen Hindernis-Parcour selber zu bauen und anschließend ausgiebig zu testen. Man nimmt einfach Alltagsgegenstände wie Möbel, Kochlöffel, Kissen, Kübel, Seile, Dosen oder etwas anderes. Außerdem kann der Parcour bei schlechtem Wetter auch drinnen aufgebaut werden. Wer den Schwierigkeitsgrad noch ein wenig steigern möchte, stoppt die Zeit mit oder macht daraus einen Geschicklichkeitslauf. Übrigens ist Anfeuern und Mitfiebern erlaubt!

Und für noch mehr Nervenkitzel sorgt eine Olympiade aus allen drei Tipps.

Wir wünschen viel Spaß und freuen uns schon, bald weitere Tipps zu verraten!

Wir empfehlen dir diese Artikel:
Newsletter
Immer wissen was in der Region los ist?
Erhalte aktuelle Informationen, Artikel und Tipps noch bevor sie andere sehen.
Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.